Samstag, 21. Januar 2017

Sport News PDCZ

PWC Superfinal 2016/Governador, Brasilien, 20.01.2017

Hallo PDCZ

What for a day.... !

Ja dies kann ich wirklich heute sagen... aber das wichtigste ist, mir geht es gut nach meinem Notschirm Abgang. Vieleicht haben es die einen schon gehört und/oder irgendwo gelesen, die "Buschtrommeln" funktionieren auch in Brasilien sehr gut😀

Nun zuerst zum heutigen Tag danach was passiert ist..... Der 3. Task heute war ein 85KM Lauf, Window Open, 12:30 Airstart 13:30 Deadline 18:00 über 3 Wendepunkte. Heute wurde mit 2 grossen Zylinder gearbeitet und vor allem änderte die Prozedur des Startes auf ein Enter und nicht wie die letzten 2 Tage als Exit. Da der Startzylinder einen 52 KM Radius aufwies konnte viele taktische Flugrouten von Anfang an gewählt werden. Das grosse Problem lag aber heute darin das die Thermik am Anfang sehr gut war, teilweise fast zu gut und man konnte schnell und zügig an die Basis aufdrehen. Dies nutzte ich konsequent aus und konnte mich somit sehr gut positionieren für den Luftstart. Da die 1. Wende nach dem Startzylinder einen 30 KM Radius aufweiste war es wichtig wie und wo man sich in der Luft positionierte. Genau da fingen dann die Schweirigkeiten an, wir mussten mehrer kleinere Täler überfliegen die so ziemlich alle im Schatten lagen, hier wurden sehr viele Piloten bereits gegroundet. Selber hatte ich das Glück nochmalig aufdrehen zu können und somit mich in einer 4-er Gruppe abzusetzten. Startzylinder somit optimal genommen und dann nichts wie weg aus dem "Tal der Tränen"... dies war meine Taktik und Devise.... aber eben....

Ich war überzeugt, dass ich dank Höhe und gutem Gleten meines B10 dies schaffen konnte, vor mir querte gerade ein B11 2 kleine Täler in tieferer Höhe als ich.... ich mit 50% Beschleuniger hinterher um mit optimelaer Gleitzahl auch ins nächsten Tal an die Sonne zu gelangen....

Da knallte es schon ziemlich Uebel über mir, mein B10 hat einen 100%-gen Vollzeräumer kassiert, ging gleich danach auf die Nase und sofort in eine Anzahl von Twist's.... gemäss Aussage des GPS Auswertes rasste ich in einem Steilsturz mit ca. 23m/s Richtung Boden! Da gibt es kein, was mach ich jetzt, keine Panik sondern nur noch kühlen Kopf bewahren, Höhe abschätzen und die war rasant klein geworden und dann nichts wie raus mit dem Retter! Ich schätze das zwischen Retter werfen, aufgehen und Bodenkontakt keine 20 Sekunden Zeit vergangen sind. Um es gleich vorweg zu sagen... schmeisst den Retter immer, denkt nicht nach, denkt nicht daran "Helden" zu sein und versucht nicht einen wild gewordenen Flügel zähmen zu wollen! Ein jeder Flügel baut eine enorme und gewaltige Energie sowie Kraft auf.... die wird in einem Steilsturz unkontrollierbar und der Flügel macht was er will. Als weiteren Tipp, wenn ihr den Retter geworfen habt, vor allem in niedriger Höhe, versucht dem Retter sofort Luft zu geben in dem ihr an den Tragriemen/-gurten zieht, dies bringt einem sofort 1-2 Sekunden schneller und komplette Oeffnung.

Nun mein Abgang ging in Büsche und kleinere Bäume.... ich bin zwar ziemlich gerade aufgekommen in einem kleinen Tal habe mir aber dabei eine schöne Fleischwunde am rechten Unterschenkel eingefangen. Soweit aber alles ok. Jetzt hiess es alles irgendwie zusammen packen, Wunde in irgendeinerweise abdecken und verbinden und schauen das ich aus dem "Urwald und Pampa" wieder rauskommen tue. Diese Prozedur hat mich gute 3 Stunden gekostet, zum Glück hattte ich genügend Trinkwasser dabei und auch Aepfel.

Nun bin ich wieder im Hotel, in der zwischenzeit aber auch im Spital zum Nähen gewesen. Mein B10 hat auch etwas abgekriegt und muss wie ich, genäht werden😅

Somit ist für mich der PWC Superfinal 2016 vorbei und gelaufen. Jetzt heisst es umprogrammieren und die Rückreise in die Schweiz organisieren.

Also meine liebe PDCZ-ler es wird in den nächsten Tagen und bis zum nächsten Event keine Sport News geben, werde mich aber bei euch allen melden, via Sport News sobald ich wieder in der Schweiz.
Davide

PS: Wenn jemand mehr zum Retter Abgang, Situation, Vorgehen, Tipps, Verhalten, Fragen, etc. wissen möchte, so bin ich gerne bereit, nach meiner Rückkehr dies in einer Cafè-Runde darzustellen.



Freitag, 20. Januar 2017

Sport News PDCZ


PWC Superfinal 2016/Governador, Brasilien, 19.01.2017

Hallo PDCZ

Um es gleich vorweg zu nehmen....heute hat es geklappt und im Goal gelandet! 😀

Der heutige Tag sah einen sehr ähnlichen Task wie gestern vor... Zick-ZackFliegen vom Ibiturana bis zum Goal. Window open war um 12:00, Luftstart um 13:00, Task Deadline 18:00 und Task Distanz: 85.58KM... wie beim Metzger...darf es ein bizzeli meh sii als geschter...😋

Der Luftstart des heutigen Tasks war ein 3 KM Zylinder bei der imposanten Eisenbahn Stahlbrücke über den Rio Doce. Nach erfolgetem Luftstart wurde soglcih der 1. Wendepunkte im SO angepeilt ... da es aber sehr harzig mit der Thermik am Anfang war gab es schon bei etlichen Piloten erste Steigschwierigkeiten und sofort ergaben sich diverse Pilotengruppen die auf verschiedenen Routen den Wendepunkt anflogen. Ich selber konnte einen guten Bart ausdrehen der mir doch einige Höhe (1300) bescherte um direkt die Wende anzufliegen. Die Distanz von 33.6 KM konnte ich gut meistern auch wenn ich immer wieder auf dem Weg "Thermik-Tank-Stopps" einlegte.... Der 2. Schenkel zur 2. Wende war mit 26.6 KM zwar kürzer aber wir mussten 2 Täler überwinden und dabei ständige gegen den NO-Wind aufkreuzen. Auch die Thermik liess von jetzt an zu wünschen übrig und somit war es an der Zeit die Handbremse anzuziehen und auf Modus "Ueberleben" ø 0.8 m/s umzusatteln.... für einige Piloten wurde dieser Schenkel zum Schiksal für andere... unter anderem auch ich... konnten diese Hürden meistern aber meistens waren wir mehr am Absaufen als am Steigen. Hier zeigte sich wiedermal, dass das Zugi-Training .... kei seich isch!👍

2. Wende geholt und jetzt hiess es ab zur 3. Wende die auch zeitgleich den ESS Zylinder setzte... übrigens: ESS heisst End Speed Section.... der Sinn einer solche Wende kurz vor dem Ziel ist, dass die Piloten bis hierhin mit Vollgas fliegen können um danach ohne Zeit-/Speeddruck "Safe" ins Goal zu gleiten. Somit sind "Harakiri" Zieleinflüge nicht mehr gegeben. Nun retour zu diesem letzten Schenkel der wiederum einigen Piloten zum Verhängnis wurde. Der Flugschenkel von Wende 2 zur Wende 3 betrug nochmalige 20.8 KM und jetzt war es wirklich notwendig jede Thermik auszunutzen.

Ich bin auf diesem Schnekel sicherlich gefühlte 4x gelandet so nahe war es ab und zu zum Boden aber irgendwie findet man mit Hilfe der Urubus (hässliche Geier) immer wieder irgendwo einen "Pfupf" der raufgeht... wobei den Urubus darf man(n) nicht immer trauen denn so wie diese Assgeier sind, sind sie nicht nur Faul zum Futter suchen sondern auch beim fliegen.... aber heute waren sie mir gutgesinnt! Ca. 8 KM vor dem ESS bin ich in den Endanflug mit guten 1200 m. Dies hat mir gereicht um im Direktflug den ESS zu nehmen sowie in das  2 KM entfernten Goal zu fliegen. .... and Yess I made it!!

Nun heisste es von hinten das Feld aufzurollen in den nächsten Tagen....😅

Daher Stay tuned denn die Reise geht weiter!
Davide

PS: Und noch einige Bilder zum heutigen Tag (Copy Right PWC)

Bild könnte enthalten: Himmel, Pflanze, Wolken, Baum, Berg, im Freien, Natur und Wasser
Einflug ins Goal ;-))


Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Berg, im Freien und Natur
Aufdrehen mit Cirren


Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, im Freien, Natur und Wasser
Pulkfliegen









Mittwoch, 18. Januar 2017

Sport News PDCZ



PWC Superfinal 2016/Governador, Brasilien, 18.01.2017

Hallo PDCZ

Nun ist er offiziell gestartet der PWC Superfinal 2016 und gleich zuerst habe ich schon meinen Jokker gesetzt und um es gleich vor weg zu nehmen, dies heisst nicht toll geflogen sondern ein Hammer Absaufer kassiert nach dem Start... 😜 je nu, mit dem muss ich jetzt hier leben... Aber schon verrückt, wenn das Wetter wie auf den Fotos aussieht und man(n) dann am Boden steht....

Jetzt aber mal der Reihe nach, denn nichst ist verloren und alles steht noch an.... 😊

Der heutige Task war ein Ziack-Zack Kurs Richtung Süden der via 3 Wegpunkte geflogen werden musste nach Oeffnung Startzylinder der mit ein Radius von 3 KM beim offiziellen Landeplatz von Governador gesetzt war. Nach dem Startzylinder ging es zuerst 15 KM nach Osten zum 1. Wegpunkt um danach wie oben erwähnt, im Zick-Zack Kurs nach Süden zu fliegen. Der 2. Wegpunkt-Schenkel betrug 21KM und der 3. Wegpunkt-Schenkel 13.6 KM. Vom 3. Wegpunkt ging es dann nochmalig 26.9 KM Richtung ESS Zylinder der 2KM vor dem Goal lag.... Wie gesagt dies hätte eben heute meine Route sein müssen/sollen....

Einige Fakten zum heutigen Tag, einiges mehr an Wolken als vorhergesgat und vor allem sehr tiefe Basis die knapp über dem Startplatz lag... kurz nach dem Taskbriefing hat es mal angefangen auszuregenen... (typisch für Governador)... Wind angesagt aus Norden.... in der Luft aber stärker als vorhergesagt und dies hat uns einige Mühe bereitet... Themik viel schlechter als angesagt und vor allem in den unteren Bereichen durch den N-Wind zerrissen...

Somit habe ich heute meinen "Streicher"-Jokker eingezogen....

Aber es geht weiter und morgen sieht alles wieder anders aus und um 09:00 geht es wieder rauf auf den Ibituruna!👍😊

Daher Stay tuned!
Davide